Eine Wärmebildkamera konnte im Zuge des Förderprogramms auch auf unserem StLF im Juli 2016 verlastet werden.
Diese Kameras ermöglichen dem Gruppenführer beim ersten Erkunden eine Mögliche Lokalisierung des Brandraums und dem schließlich ins Brandhaus vorgehenden Trupp eine rasche Orientierung und Hilfe beim Suchen nach vermissten Personen, Brandstellen und Glutnestern auch bei vollkommener verrauchung des Raumes.
Die unterschiedliche Wärmesignaturen von jedem Körper und Gegenstand ermöglichen es der Kamera so zu sagen "durch den Rauch" zu sehen und bringen somit gegen das reine vortasten einen imensen Zeitgewinn mit sich.
In immer mehr Einsatzbereiche ,wo Sie früher nie vermutet worden wären, haben die Wärmebildkameras mittlerweile deutlich gemacht, das ein solches Equipment die Arbeit der Feuerwehrler deutlich erleichtert:

Brand: Personenrettung / Lokalisierung Brand und Glutnester bei kompletter verrauchung
Reduzierung Wasserschäden: Durch die bessere Lokalisierung von Brandherden, kann Löschmittel gezielter eingesetzt werden
Tier- und Personensuche: Finden vermisster Personen und Tiere in vollkommener Dunkelheit
Gefahrgut: Anzeigen ob Tanks gefüllt sind, oder wo Lecks sind
Brandwache: z.Bsp. Kontrolle von auszubrennenden Schornsteinen / Kontrolle erhitzer Heustöcke / Kontrolle erhitzter Elektroverteiler

Desweiteren können mit der beschafften Flir K45 , während des Einsatzes oder Übung Fotos gemacht werden, welche später bei einer evtl. Brandermittlung oder Auswertung zur Fortbildung wichtige Hinweise liefern.

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Fotoquelle: Flir.de